Live-Map zur Stromerzeugung

Wo kommt unser Strom in diesem Moment her? Wie viel CO2 stößt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern der EU in diesem Moment aus? Einen tollen Live-Überblick liefert das Projekt „ElectricityMap“. Auf einer Karte ist live zu sehen, welche CO2-Emissionen durch die aktuelle Stromproduktion entstehen und welche Länder überschüssigen Strom in anderen Länder exportieren. Zuschaltbar sind zudem Windströmungen und die aktuelle Bewölkung/Sonnenschein.

Der interessante Liveblick findet sich hier: https://electricitymap.tmrow.co

Beim Verfassen dieses Artikels (19.01.2017 / 11:10 Uhr) gehört Deutschland z.B. mit einem ungefähren CO2-Ausstoß von 520g/kWh zu den traurigen Spitzenreitern in Europa. Das liegt vor allem auch daran, dass in diesem Moment 49% des Stromangebots aus Kohlekraft gewonnen werden. Windkraft erzeugt gerade einmal 5,41GW an Leistung, das entspricht 8% der in Deutschland installierten Windkraftleistung. Dennoch kommt es zu einem Stromexport. Aktuell werden z.B. 1,07GW an Österreich, 2GW an die Schweiz, je um 1GW an die Tschechei + Niederlande und 60MW an Frankreich exportiert. Es kommt also wieder zu einer Überpoduktion und damit in der Regel auch zu einem Fall der Börsenpreise für Strom. Oft zahlt Deutschland (bzw. der Stromkunde) in diesen Situationen zunächst die deutlich teureren EEG-Strom an die Anlagenbetreiber und im Anschluss noch einmal an die Abnehmer für die Entsorgung der Überproduktion. Absurd wird es dann, wenn Wind- und Sonne ausbleiben und im Netz zu wenig Strom wäre. Dann wird der vorher entsorgte Strom zurückgekauft – in diesem Moment hat der Stromkunde ihn drei Mal (Erzeugung, Entsorgung, Rückkauf) bezahlt. Auch hier zeigt sich wieder, dass die aktuelle Energiepolitik an einer echten Energiewende und vor allem am Markt vorbei geplant und bis heute verteidigt wird.