Live-Map zur Stromerzeugung

Wo kommt unser Strom in diesem Moment her? Wie viel CO2 stößt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern der EU in diesem Moment aus? Einen tollen Live-Überblick liefert das Projekt „ElectricityMap“. Auf einer Karte ist live zu sehen, welche CO2-Emissionen durch die aktuelle Stromproduktion entstehen und welche Länder überschüssigen Strom in anderen Länder exportieren. Zuschaltbar weiterlesen…

Sondermüll

Projektierer und Betreiber sind sich einig: „Windkraftanlagen können selbstverständlich recycelt werden“. Ganz anders sieht das Herwart Wills, Manager des bekannten und weltweit arbeitenden Abfallentsorgers REMONDIS. So werden z.B. für die Rotoren von Windkraftanlagen oft Carbonfasern mit Harzen verklebt. Diese Verbindung lässt sich später nicht mehr lösen und auch nicht verbrennen. In Deutschland stehen bereits über weiterlesen…

Schöne Bescherung: 20 Millionen Entsorgungskosten

20 Millionen Euro Entsorgungskosten müssen alleine über die Weihnachtsfeiertage 2016 auf die deutschen Verbraucher im Rahmen des EEG umgelegt werden. Solche Entsorgungskosten entstehen immer dann, wenn es (auch für kurze Zeit) eine Überproduktion an Strom im Netz gibt. Da es weiterhin viel zu wenige Speichermöglichkeiten für den erzeugten Strom gibt und speziell Wind- und Sonnenkraftwerke weiterlesen…

Abgeworfen – eingeschlagen

Vor wenigen Tagen fiel der erste Schnee und die Temperaturen sinken wieder deutlich. Passend dazu erhielten wir zwischen den Jahren eine Anfrage eines Rechercheteams des ZDFs. Das Thema: Eisabfall und Eiswurf an Windkraftanlagen. Wir haben den Anruf zum Anlass genommen, das Thema noch einmal genauer zu betrachten. Projektierer von Windkraftanlagen führen gerne eine automatische Eiserkennung weiterlesen…

Wirtschaftsweise: Energiewende ineffizient

Jährlich veröffentlichen die „Wirtschaftsweisen“ (ein Sachverständigenrat) ihr Gutachten zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Im aktuellen Gutachten kommt die Mehrheit des Rates zu einem deutlichen Urteil: Die aktuell durchgeführte „nationale Energiewende [sei] teuer und ineffizient“ (Kapitel 11 / 906). Des weiteren führen die Experten aus, dass die aktuell eingesetzten Mechanismen im Vergleich zu anderen möglichen Optionen weiterlesen…

Umgeknickt (UPDATE 02.01. + 03.01.)

Im Zusammenhang mit dem Bau von Windkraftanlagen weniger als 120 Meter von der Kreisstraße entfernt, stellt sich immer wieder auch die Frage nach der Sicherheit der VerkehrsteilnehmerInnen. Alles sei sicher, beteuern Projektverantwortliche wenn es um die Errichtung weiterer Anlage mit einer Höhe von knapp 200 Metern (Mast 140 Meter) geht, da könne nichts passieren. So weiterlesen…

Letzte Chance zur Einsicht (und Einwand)

Die Planungsunterlagen zur 10. Änderung des Flächennutzungsplans (Windenergie) liegen erneut (und wohl letztmalig) zur Einsicht und Stellungnahme im Rathaus Freden aus. Noch bis zum 08. Dezember können die Unterlagen von jedermann eingesehen und schriftliche Stellungnahmen eingebracht werden. Wer die Planungen zur Ausweisung der weiteren Flächen direkt neben der Kreisstraße auf der Marke noch nicht kennt, weiterlesen…

Eiswurf in Dransfeld

Kann es bei modernen Windkraftanlagen zu Eiswurf kommen? Also zur Bildung und Abwurf von Eisbrocken? Natürlich nicht, erklären Befürworter und Projektierer, Flügelheizungen würden solche Gefahren zuverlässig ausschließen. Das dem nicht so ist, beweist ein aktueller Fall aus der Nähe: Bei Dransfeld im Landkreis Göttingen warf eine Anlage handtellergroße Eistücke ab. Die Stücke wurden durch den weiterlesen…

Rat stimmt 10. Änderung des F-Plans zu

In dieser Woche hat der Gemeinderat in Freden die Zustimmung zu den Entwürfen der 10. F-Plan-Änderung erteilt. Alle Parteien außer die WG haben dabei für die Änderung gestimmt: „Der Rat beschließt, die vorgebrachten Anregungen aus der Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Anhörung der Träger öffentlicher Belange gem. §4 Abs. 1 BauGB gem. der beigefügten Vorlage weiterlesen…

Kirchenvorstand setzt Zeichen

Der Kirchenvorstand St. Georg (Freden) hat am vergangen Freitag die Chance genutzt, ein Zeichen gegen die aktuellen Baupläne auf der Marke zu setzen. Nachdem die Projektierer (Otto Ulrich mit Berater Helmut Wecke) die Gelegenheit hatten, ihr Projekt zu präsentieren, hatte die Gemeinde die Möglichkeit, Stellung zu beziehen. Dabei entstanden zum Teil hitzige Diskussionen. Ein anschließendes weiterlesen…